01.03.2019 Freitag  Gemeinsame Sicherheitsschulung für Wassersportler

Sicherheit auf dem Wasser ist das Thema einer Fortbildungsveranstaltung des Landessportbundes Bremen (LSB) am 9. März 2019. Sie wendet sich an alle, die mit dem Boot unterwegs sind, also Ruderer, Kanuten und Stand-up-Paddler, Segler, Sport- und Motorbootfahrer sowie Angler. Eingeladen sind Mitglieder in Wassersportvereinen, aber auch Nicht-Organisierte.

 

Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der Wassersportkommission des LSB. „Wir sehen es als wichtig an, dass sich zwischen den Wassersportlern der verschiedenen Sportarten Dialoge ergeben und so auch persönliche Kontakte geknüpft werden können“, betont Norbert Köhler, Sprecher der Wassersportkommission und zugleich Präsident des LKV Bremen.

 

Folgende Themen werden behandelt:

  • Struktur der Wasserschutzpolizei (WSP)
  • Befahrungsregelungen (WSP)
    • Auffrischung bestehender z.B. Lesum, Gräben
    • Neue z. B. Hamme, Schleusenverbot für SuPs, Ochtum
    • Absehbare Änderungen z. B. Wattenmeer, Tideweser, Luneplate
  • Einsatz von Defibrillatoren auf dem Wasser (DLRG)
  • Wahrnehmung und Bedrohung einzelner Wassersportarten durch andere Wassersportler (Ruderer, Segler, Kanuten, Motorbootfahrer, Angler (Vortragende aus den Fachverbändern)
  • Sicherheitsausrüstung für Wassersportler (WSP) 
    • Rettungswesten/Schwimmwesten
    • Angemessene Kleidung
    • Seefunk
    • Rettungs-Apps, z. B. SaveTrx

 

Termin: 09.03.2019, 10.00 bis 12.30 Uhr

Ort: : LSB, Auf der Muggenburg 30, 28217 Bremen, Raum 5

 

Rückfragen und Interessensbekundungen bitte bei Norbert Köhler, Sprecher Wassersportkommission unter E-Mail wassersportkommission@lsb-bremen.de

Kategorie(n)
Für Mitglieder

Von: Philipp Postulka

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Philipp Postulka:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden