Einsatztagebuch

zur Übersicht

Einsatz Notfall am/im/auf Wasser (So 02.06.2019)
4 jähriges Kind aus Schlauchboot gefallen

Einsatz von:Bez. Bremen-Stadt e.V.
Einsatzart:Notfall am/im/auf Wasser
Einsatztyp:WRD stationär
Einsatztag:02.06.2019 - 02.06.2019
Alarmierung:Alarmierung durch eigene Beobachtung
am 02.06.2019 um 18:45 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 18:46 Uhr
Einsatzende:02.06.2019 um 20:00 Uhr
Einsatzort:zwischen Badeplattform und DLRG Station nahe Bojenkette
Einsatzauftrag:Rettung des Kindes und des Vater, sowie Sicherung der ins Wasser gefallenen Sachen (Schlauchboot, Schuhe von Vater und Kind).
Einsatzgrund:Kind aus Schlauchboot gefallen.

Kurzbericht:

Ein Vater fuhr am Sonntag mit seinem vierjährigen Kind im Schlauchboot über den Sodenmattsee. Das Kind trug dabei keine Schwimmhilfen und konnte nicht schwimmen.

Während der Vorbeifahrt an im See gesetzten Bojen, hielt sich das Kind an diesen fest und lehnte sich dabei so weit aus dem Schlauchboot, dass es letzlich ins Wasser stürzte. Der Vater sprang sofort hinter dem versinkenden Kind her. Ihm gelang es das Kind zu greifen und über Wasser zu halten. Beim Versuch der Vater das Kind wieder in das Schlauchboot zu heben, kenterte das gesamte Schlauchboot und schlug über die beiden Personen. Zwar konnte der Vater sich vom Boot befreien, jedoch war es ihm nicht möglich das Kind sicher über Wasser zu halten. Auch war der Vater nicht in der Lage sich und das Kind sicher an das Ufer zu bringen.

Die ehrenamtlichen DLRG-Retter beobachteten die Situation von der Wache aus, sodass zeitgleich zwei Rettungsschwimmer mit einem Rettungsbrett zur Unfallstelle schwimmen konnten. Das Kind wurde auf das Rettungsbrett gesetzt und zur weiteren Versorung auf die Rettungswache gebracht. Der Vater wurde von dem zweiten Rettungsschwimmer an Land begleitet. Obwohl davon ausgegangen werden musste, dass das vierjährige Kind Wasser aspiriert hat, lehnte der Vater einen Transport ins Krankenhaus ab. Wie in solchen Fällen üblich, wurde der Vater über die Möglichkeit eines tödlichen "stillen Ertrinkens" des Kindes informiert und ihm nahegelegt selbst zeitnah sein Kind in einem Krankenhaus vorzustellen.

Die DLRG weist bei diesem Anlass auf die Baderegeln hin. Wären diese berücksichtigt worden, wäre es am Sodenmatsee nicht zu dieser Lebensgefährlichen Situation gekommen. Nichtschwimmer sollten in den Bremer Badeseen ausschließlich die gekenneichneten Nichtschwimmerbereiche nutzen. Schlauchboote, Luftmatratzen oder Schwimmflügel sind ferner keine sicheren Auftriebsmittel. 

Aktuelle Einsätze direkt per WhatsApp